Lohnplus durch Brille?

Quelle: iStockphoto.com / PK6289

Können einfache und kostengünstige Maßnahmen Arbeitsproduktivität und Lebensstandards in Schwellenländern nachhaltig verbessern? Wissenschaftliche Studien haben sich hierzu primär mit ernährungstherapeutischen Ansätzen beschäftigt. Oftmals sind deren Ergebnisse jedoch nicht eindeutig, da hohe logistische Hürden existieren und die langfristige Einhaltung der Ernährungstherapie nicht gewährleistet werden kann. Aber Ernährungstherapie ist nicht das Ende der Fahnenstange.
von Oliver Kämmerer

Die medizinische Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlichte vor kurzem eine Studie zu den nicht-medizinischen Effekten von Brillen. Bezeichnenderweise trägt diese Studie den englischen Titel „PROSPER“ und untersucht, wie Teepflücker im indischen Assam vom Brillentragen während ihrer Arbeit profitieren können.¹

Nach einem initialen Screening wurden insgesamt 751 Teepflücker, die älter als vierzig Jahre waren, ausgewählt. Vier Fünftel von ihnen waren Frauen und für alle Teilnehmer war das Teepflücken die Haupteinnahmequelle während der Erntesaison. Der Lohn von Teepflückern richtet sich nach der Menge des von ihnen gepflückten Tees. Die Sehhilfen kosteten zwischen USD10 und USD20 pro Proband, die Studiendauer betrug 11 Wochen.

Die Ergebnisse der Studie waren beindruckend: So konnten die Teepflücker mit Sehhilfe 5,3kg mehr Tee pro Tag pflücken als die Kontrollgruppe aus Teepflücker ohne Sehhilfen. Eine Produktivitätssteigerung von mehr als 20%! Plantagenarbeiter, die 50 Jahre und älter waren, konnten die Menge an gepflücktem Tee sogar im Durchschnitt um 7,3kg steigern, ein Zuwachs von mehr als 30%. Sehhilfen können also einen wesentlichen Beitrag zur Vermeidung von Altersarmut in Schwellenländern leisten, und dies bei vergleichsweise geringen Kosten.

Quelle: iStockphoto.com / NilouferWadia, nova funds

Nach Schätzungen von dem weltweit führenden Anbieter von Korrekturgläsern und Brillengestellen wird der weltweite Markt für Sehhilfen (dieser beinhaltet auch Kontaktlinsen) zwischen 2017 und 2022 um ca. 5% pro Jahr wachsen. Sonnenbrillen mit ca. 6,5% pro Jahr etwas schneller und Kontaktlinsen mit 4,3% p.a. etwas langsamer als der Gesamtmarkt. Der Wachstumstreiber ist die zunehmende Fehlsichtigkeit insbesondere bei den älteren Menschen, deren Anteil an der Bevölkerung ja bekanntermaßen überproportional wächst. Die Anzahl derjenigen Menschen, die eine Brille benötigen, sich aber keine leisten können, wird von ca. 2,5 Milliarden im Jahr 2017 auf 3,3 Milliarden im Jahr 2050 ansteigen.

Solche einfachen Maßnahmen können also sowohl zur Verbesserung der Gesundheit beitragen, als auch zur Verbesserung der Einkommenssituation in Schwellenländern.

¹ Quelle: The Lancet: Effect of providing near glasses on productivity among rural Indian tea workers with presbyopia (PROSPER): a randomised trial