Allocation matters!

Quelle: istockphoto/FrankRamspott

Seit 19. Februar schon läuft die aktuelle Abwärtsphase des Aktienmarktes. Zeit, sich den aktuellen Drawdown einmal ein klein wenig detaillierter anzuschauen.

Von Dr. Andreas Bischof

So illustriert die folgende Graphik die Entwicklung des DAX 30, des weltweiten Gesamtmarktindexes MSCI World und der MSCI Sektorindizes vom bisherigen Hoch des laufenden Jahres am 19. Februar bis zum 13. März.

Quelle: Refinitiv/Datastream, nova funds

Deutlich zeigt sich, wie unterschiedlich sich die verschiedenen Indizes in diesen 17 Börsentagen entwickelt haben. Der weltweite Gesamtmarktindex MSCI World, ganz links in der Graphik, verlor 25%. Die Sektorindizes, aus denen sich dieser globale Gesamtmarktindex zusammensetzt, entwickelten sich sehr unterschiedlich: Mit einem Minus von ca. 18% verloren die beiden defensivsten Sektoren, Gesundheit und Verbrauchsgüter (z.B. Nahrungsmittel), am wenigsten, ähnlich wie in Drawdown-Phasen der Vergangenheit auch.

Mit Verlusten von ca. 20-23% folgt das „Mittelfeld“ aus Immobilien-, Telekomunikations- und Technologieunternehmen sowie Versorger.

Das Schlusslicht bilden Industriewerte, Rohstofffirmen und – wieder einmal – die Finanzbranche.

Der DAX30 entwickelte sich noch schlechter, mit einem Verlust von -33% in so kurzer Zeit führt er unsere kleine Negativrangliste an.

Klar, dass solch deutliche Kursrückgänge keinem Anleger schmecken. Aber wenn solche vorübergehenden Rücksetzer nun einmal der Preis für die langfristig höheren Renditen am Aktienmarkt sind, dann doch wohl lieber vorübergehend 18% statt 33% (an hoffentlich unrealisierten) Rückgängen hinnehmen.

Auch deshalb ist Asset Allokation überaus bedeutsam.