Gesundheitsausgaben wachsen weiter

Quelle: istockphoto.com/erdikocak

Der Anstieg der Gesundheitsausgaben schreitet unaufhaltsam voran. Das Statische Bundesamt Destatis in Wiesbaden legte am 12. Mai seine neuesten Zahlen vor.

Von Dr. Andreas Bischof

4712 Euro pro Einwohner/in wurden im Jahr 2018 in Deutschland für Gesundheit ausgegeben. Macht summa summarum 390,6 Milliarden Euro, entsprechend einem Anstieg von 4,0% gegenüber dem Jahr 2017.

Somit wuchsen die Gesundheitsausgaben wieder einmal schneller als das Bruttoinlandsprodukt (BIP Deutschland 2017: +2,2%) und demzufolge stieg auch der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt weiter an, um 0,1% auf auf 11,7%. Für das Jahr 2019 schätzt Detatis die Wachstumsrate auf 4,3% und die Gesundheitsausgaben auf 407 Milliarden Euro.

Quelle: Destatis, nova funds

Die COVID-19-Krise führt dazu, dass die einzelnen Staaten künftig eher mehr Geld für ihre Gesundheitssystems ausgeben als in der Vergangenheit, so dass der Anteil der Gesundheitsausgaben am globalen Bruttoinlandsprodukt weiter wächst und sich zudem die Geschwindigkeit dieses Wachstums tendenziell eher beschleunigt als verlangsamt.

Quelle: MSCI

Diese Entwicklung hat dann sicher auch ihre Konsequenzen am Kapitalmarkt: So gehen wir davon aus, dass das überproportionale Wachstum der Gesundheitsausgaben auch zu einem überproportionalen Wachstum des börsennotierten Gesundheitssektors führt. Aktuell liegt der Anteil des Gesundheitssektors am Gesamtmarktindex MSCI World bei ca. 15%.

Bleiben Sie gesund!